Unbenannt-1

Bedrohte Tierarten: Social Media ist Nährboden für Elfenbeinhandel

Produkte von bedrohten Arten boomen in chinesischen Netzwerken 

Der illegale Wildtierhandel hat nun auch das Social Web erreicht. Das Netzwerk TRAFFIC http://traffic.org, das den illegalen Handel von Wildtierprodukten beobachtet, hat in nur einem Monat tausende Elfenbein-Fabrikate entdeckt, die auf der chinesischen Social-Media-Plattform WeChat http://wechat.com von Händlern vertrieben werden. Zusätzlich fanden sich in diesem Zeitraum 77 Nashorn-Produkte und 46 Schildschnabel-Helme. Weiterlesen

Unbenannt-1

Gabun: Regierung fürchtet Eskalationen bei Beerdigung von Rogombé und Mba Obame

Schon seit Tagen verstärkt Polizei und Militär auf den Straßen in Libreville
Gabuns Innenminister Guy Bertrand Mapangou hat in einer Erklärung eventuelle „Störenfriede“ vor Eskalationen bei den Beerdigungen von Rose Francine Rogombé, ehemalige Interimspräsidentin der Republik, und André Mba Obame, Exekutivsekretär der Union Nationale (Opposition) gewarnt, die beide im kürzlich Ausland verstarben. Dass dergleichen befürchtet wird, ist bereits jetzt ersichtlich, denn seit Montag wurde die Präsenz von Militär auf den Straßen verstärkt, und die zahlreichen Polizeikontrollen überall in der Stadt sind nicht zu übersehen. Als Grund hierfür wurden offiziell „Waffenfunde“ genannt – welcher Art und wo, wurde jedoch nicht weiter erläutert. Weiterlesen

textil

Togo: Praktika als Erfolgsrezept für junge Leute

In Togo wurde gestern die „Nationale Freiwilligenagentur“ (ANVT) gegründet. Damit will der Staat einer Einrichtung, die seit ihrer Einführung große Erfolge zu verzeichnen hat, einen Rahmen geben. Freiwilliges Engagement – sprich: Praktikum – ermöglicht Tausenden von jungen Menschen, eine erste Berufserfahrung in Firmen, öffentlichen und privaten Institutionen oder Verbänden zu sammeln. Weiterlesen

bulle

Trotz Menschenrechtsverletzungen: BKA und Bundespolizei starten Polizeikooperation mit Ägypten

“Ägyptens Polizei zählt zu den repressivsten Behörden im Nahen Osten. Trotzdem wollen das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei zukünftig eng zusammenarbeiten. Ich fordere das Bundesinnenministerium auf, die Anstrengungen sofort zu suspendieren”, kritisiert der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko angesichts einer entsprechenden Mitteilung. Weiterlesen

fatima

Frankreich / Afrika: Pfändung von Flugzeugen kommt in Mode

Das Beschlagnahmen von Flugzeugen afrikanischer Fluggesellschaften zwecks Durchsetzung finanzieller Forderungen, die nichts mit dem betreffenden Flugzeug zu tun haben, scheint in Mode zu kommen. Nachdem Mitte Februar der Flieger des Präsidenten von Gabun, Ali Bongo, festgesetzt wurde (siehe unser Artikel: http://www.africa-live.de/gabun-praesidentenflieger-von-franzoesischem-gericht-in-paris-orly-blockiert), traf es nun die kongolesische Airline ECAir, die darüber hinaus sogar noch im Wet-Lease (d.h., Miete des Fliegers einschließlich Cockpit-Crew, Kabinenpersonal, Wartung und Versicherung) von der Schweizer Privatair betrieben wird. Weiterlesen

seawatch

„Seawatch“: Privatinitiative will mit eigenem Schiff Flüchtlingen im Mittelmeer helfen

In den Medien ist erneut die aktuelle Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer ein Hauptthema. So wird auch am kommenden Sonntag bei Günther Jauch: „Das Flüchtlingsdrama! Was ist unsere Pflicht?“ diskutiert. Mit dabei: Harald Höppner von der Privatinitiative „Sea Watch“.

Gemeinsam mit Freunden und Familie hat Höppner ein altes Fischerboot gekauft und seetauglich gemacht. Ausgerüstet mit Hilfsgütern für 500 Menschen will Höppner sich nun ins Mittelmeer aufmachen, um Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Weiterlesen

Unbenannt-1

Gemeinsam für Afrika startet Schulaktion 2015

Berlin, 15. April 2015. Mit einem umfangreichen Bildungsangebot rund um das Thema „Menschenrechte“ startet Gemeinsam für Afrika heute die Schulaktion 2015. Unter dem Motto „Human Rights! Für alle. Immer. Überall.“ ruft das Bündnis von über 20 renommierten Hilfsorganisationen Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland dazu auf, sich mit der Menschenrechtssituation bei uns, in Afrika und weltweit auseinanderzusetzen. Mit eigenen Projekten und Aktionen zum Thema sind Schulen eingeladen, bis zum 20. Juli 2015 am bundesweiten Wettbewerb der Schulaktion teilzunehmen. Weiterlesen